Sarasvatis Frühlingsfest

 

Sarasvati ist eine hinduistische Göttin und Sarasvati Puja ist das größte Fest zu ihren Ehren. Es ist ein Frühlingsfest und steht deshalb in unserer Reihe hinduistischer Feste ganz am Anfang. Außerdem ist Sarasvati aber auch besonders wichtig für alle JournalistInnen, AutorInnen und KünstlerInnen. Viele kleine bengalische und indische Kinder schreiben deshalb an diesem Tag ihren ersten Buchstaben. Hätten mich meine Eltern das doch tun lassen. Das Schreiben fiele mir heute sicher leichter. Aber jedes Jahr aufs Neue können wir am Sarasvati Puja um Sarasvatis Segen bitten. Besser spät als nie.

 

Übrigens ist Sarasvati mit dem hinduistischen Gott Brahma eng verbunden. Sie ist seine Frau, aber sie ist noch mehr. Einst, so heißt es, hat Brahma all seine weibliche Kraft von all seiner männlichen Kraft getrennt. Sein Körper teilte sich. Sarasvati entstand. Das ist sicher beeindruckend. Aber Sarasvati ist es, die sehr verehrt wird und nicht etwa Brahma. Denn der Gute hat es übertrieben. Brahma war eines Tages allein und wollte doch ein Ritual durchführen, für das er eine Frau benötigte. Da besann er sich auf den Trick, durch den Sarasvati entstanden war und schuf, schwups, aus sich selbst heraus eine weitere Frau, Gayatri. Die sollte von nun an seine zweite Frau sein. Aber ihr könnt euch denken, dass das Sarasvati wenig gefiel. Als Strafe sorgt die nun dafür, dass Brahma nur noch an einem Tag im Jahr verehrt wird.

Ob Chanukka oder Weihnachten. Bald wird gefeiert.

Religion, Religionen, Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Judentum, Islam, Feste, religiös, religiöse Feste, feiern, Kinder, Kinder, Kinder, religiöse Geschichten, Bibel, Koran, friedliches Miteinander,Thora, biblische Geschichten, muslimische Geschichten, Fastenzeit, Ramadan, für Kinder erklärt,

Buddha, Jesus, Mohammed, Abraham, hinduistische Feste, hinduistische Traditionen, buddhistische Feste, buddhistische Traditionen, christliche Feste, christliche Traditionen, jüdische Feste, jüdische Traditionen, muslimische Feste, muslimische Traditionen, interreligiöses Miteinander